Sträucher & Hecken

Auch an dieser Stelle möchten wir deutlich machen, daß mit der richtigen Pflanzenauswahl bei der Anlage eines Gartens, die spätere Wirkung steht und fällt. Gehölze bilden das Gerüst des Gartens.

Sie setzen die optischen und räumlich gliedernden Akzente aufgrund ihrer Höhe und Ausdehnung. Abgesehen von den gartengestalterischen Aspekten, müssen die Gehölze oft funktionalen Ansprüchen gerecht werden.

Sie werden als Wind- und Sichtschutz, Schattenspender, Versteck und Klettergerüst genutzt.

                   

Ein Blick in viele Vorgärten läßt erschreckende Phantasielosigkeit durch aufgereihte Pflanzungen diverser Immergrüner erkennen.

Mit sterilen Aneinandereihungen von Mahonie, Kirschloorbeer, Thuja und Scheinzypressen gleicht ein Garten dem anderen.

Tiere sucht man in diesen Gärten meist vergebens.

Ganz andere Möglichkeiten bieten uns da die heimischen Wildgehölze.

In Abhängigkeit von den jeweiligen Standortfaktoren lassen sie sich in den unterschiedlichsten Verwendungsbereichen einsetzen. Wuchsgröße, Wuchsform, Blattfärbung, Fruchtschmuck, Rindenschmuck und Blühzeit, lassen für Mensch und Tier interessante Pflanzenkompositionen entstehen.

Insbesondere den ökologischen Gesichtspunkten wird in der letzten Zeit aus gutem Grunde immer mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

So werden Einzelgehölze und auch Wildhecken gezielt als Insektennähr- und Vogelschutzgehölze angepflanzt.

Hier wird besonders deutlich, worin ihr hoher Nutzen gegenüber ausheimischen Pflanzen liegt. So leben an/ von der heimischen Hundsrose über103 Insekten- und 27 Vogelarten, sowie 28 Säugetierarten. Der häufig gepflanzte Essigbaum bietet sogar keiner einzigen Tierart eine Lebensgrundlage.

Aber auch menschliche Gelüste - über das hautnahe Erleben der Tierwelt hinaus - nach eßbaren Früchten sowie auffallend duftenden Pflanzen können mit Hilfe von Wildgehölzen gestillt werden. Desweiteren überzeugen die heimischen Gehölze das ganze Jahr über mit ständig wechselnden Eindrücken. Knospen, Blüten und Blätter sowie Rindenfarbe und deren Ausprägung verändern ständig das Gesicht des Gartens.

Da es aufgrund der vorherrschenden Gesetzeslage (Unterschiede der Bundesländer sind zu beachten) und bekannten Häufigkeit von Nachbarschafts-Streitigkeiten über Gehölze im Garten und an Gartengrenzen häufig zu Kontroversen kommt, sollte rechtzeitig beachtet werden, daß man z.B. schnittverträgliche Sträucher für Grenzbepflanzungen aussucht, oder aber besser gleich mit dem Nachbarn die Grenzbepflanzung oder Einzelbaumstellung abstimmt. Das Schnittgut der Gehölze läßt sich auf vielfältige Weise wieder als Gartenelement verwenden (z.B. Totholzhecken).

Mit den richtigen Gehölzen kann man in jedem Garten interessante, erlebnisreiche oder beschauliche Räume gestalten. Vorgegebene Grenzen können verwischt und optische Tiefe geschaffen werden. Gegen Blicke geschützte Ruheecken laden zum Verweilen und Erholen ein.

Natürlich gibt es auch interessante ausheimische Laubgehölze, die vor allem durch ihre optischen Wirkung oftmals Einzug in die Gärten finden. Dies hat aus gestalterischer Sicht auch seine Berechtigung.

Berücksichtigt man jedoch die ökologischen Gesichtspunkte sollte man den Wildgehölzen den Vorzug geben.

Empfohlen von Bioland - Fachbetrieb für Naturnahes Grün NaturGarten e.V.

BIOTOP Gartengestaltung, Bergstedter Markt 1, 22395 Hamburg, Impressum
© 2009 Webdesign by CvH Design GmbH & Co. KG, Ahrensburg bei Hamburg – www.cvh-design.de