Poesie

Wie aber , wenn wir unsere Erfolge verachteten, wie, wenn wir ganz von vorne begännen die Arbeit der Liebe zu lernen, die immer für uns getan worden ist? Wie wenn wir hingingen und Anfänger würden

Rainer Maria Rilke, Auszug aus: “Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge”, Insel Verlag Ausgabe 1980, S.234

Form und Riegel mussten erst zerspringen,

Welt durch aufgeschlossne Röhren dringen:

Form ist Wollust, Friede, himmlisches Genügen,

Doch mich reißt es Ackerschollen umzupflügen

Ernst Stadler, Anfang  des Gedichts “Form ist Wollust”, aus “Der Aufbruch”, Leipzig 1914, Verlag der weissen Bücher

Ich lebe und weiß nicht wie lang.
Ich sterbe und weiß nicht wann.
Ich reise und weiß nicht wohin.
Mich wundert’s, dass ich so fröhlich bin.

Autor (mir) unbekannt